Hundeschule Herzog

0151/46332561

hundeschule.herzog@gmx.de

 


Weg des Vertrauens

                                                                             

 

Warum ich so gerne mit positiver Verstärkung arbeite:

 

Das Clickertraining ist eine positive Methode, um dem Hund etwas beizubringen und mit ihm zu kommunizieren. Sie beruht auf der Verknüpfung eines Geräusches mit einer Belohnung (Konditionierung).

Es ist ein Hilfsmittel, um dem Hund exakt im richtigen Moment zu sagen: "Das ist super, dafür bekommst du eine Belohnung von mir!".

 

Als Belohnung können Futter, ein Lob, ein gemeinsames Spiel, eine kleine Suche oder ein freundlicher Blick eingesetzt werden.

Was letztendlich für den Hund wirklich eine Belohnung ist, womit wir sein Verhalten verstärken können, entscheidet der Hund und nicht der Mensch.

 

Durch das Clickertraining kann ich im Alltag und im Training exakt das Verhalten verstärken, das mir gefällt. Da die Verknüpfungszeit beim Hund maximal eine Sekunde beträgt, muss ich sehr schnell sein, um das Richtige zu verstärken.Dabei hilft mir der Clicker.

Ein Beispiel: Läuft ein Welpe an der lockeren Leine, kann ich dieses positive Verhalten anklicken und somit bestätigen und verstärken.

Der Welpe wird mir dieses Verhalten in Zukunft häufiger zeigen, wenn ich es mit der richtigen Belohnung honoriert habe. Biologisch ist es sinnvoll, Verhalten welches belohnt wird, öfters zu zeigen.

 

Das Clickertrainig kann aber noch viel mehr!

Es geht einem Hund emotional besser, wenn wir über die positive Verstärkung arbeiten, denn die Methode wirkt sich positiv auf die Hormonausschüttung aus.

Es kommt zu einem inneren Wohlgefühl, was sich auch auf das Lernen und Behalten auswirkt.

Alltagsübungen werden gerne geübt.

Man baut einen positiven Gefühlspuffer auf, der auch gegen die Entstehung von Ängsten wirkt.

Es beeinflusst den Hund derartig positiv, dass bis zu einem gewissen Grad sogar Aggressionsverhalten unterbrochen oder Ängste besser überwunden werden können.

Wir können die Wahrnehmung des Hundes in bestimmten Situationen positiv beeinflussen und dem Hund zeigen, wie er auf bestimmte Reize reagieren soll. Das auch auf Distanz!

 

 

Da man nicht nur die korrekte Ausführung eines Signals (z.B.Sitz) belohnen kann, sondern bereits die ersten Schritte in die richtige Richtung, fördert das eigenständiges Denken des Hundes und somit die Fähigkeit, Probleme selbst zu lösen.

 

Zusätzlich verbessert man die Beziehung zu seinem Hund deutlich.

Man sieht viel häufiger Verhalten, welches man belohnen kann und das stimmt den Hundebesitzer und den Hund (aufgrund des "netten Feedbacks" mit Belohnung) einfach positiver. In diesem Zuge steigt das Vertrauen und die Beziehung festigt sich auf beiden Seiten.

Von Vorteil ist auch das neutrale Geräusch des Clickers. So wird die Stimmung des Menschen nicht über die Stimme übertragen.

Für mich stellt der Clicker ein tolles Hilfsmittel dar und die, die ihn noch belächeln, haben vielleicht nur zu wenig oder garnicht damit gearbeitet.

 

 

Ich empfehle: WIKI HOW - Dein Hund mit dem Clicker trainieren.

 

 

Als Denkanstoß:  Hundemagazin.ch - Von Hundeflüsterern und ihrer Marktstrategie